Niederlage für Familien – kein Schwimmbad-Bonus

Irmgard Ibrom

I. Ibrom, Fraktionsvorsitzende

Seit gestern ist es amtlich: im Rat der Stadt Altena ist ein Bonus für das Schwimmbad Dahle für Inhaber von Familienkarten abgelehnt worden. Die Fraktionen von CDU, FDP und die Grünen haben sich gegen den Antrag der SPD-Fraktion auf eine solche finanzielle Entlastung Altenaer Familien gewandt.

Die Eintrittspreise für das Schwimmbad wurden Anfang des Jahres um 30 % angehoben – damit wird ein Schwimmbadbesuch mit der ganzen Familie für viele Altenaer unerschwinglich. Die SPD hatte daher vorgeschlagen, zumindest Inhabern der Familienkarte einen Bonus von 20 % zu gewähren. Mit Hinweis auf die dadurch entstehenden Kosten lehnte die CDU-Mehrheitsfraktion eine solche Entlastung für Familien ab.

Auf den Hinweis, dass Inhaber der Ehrenamtskarte sogar nur die Hälfte zahlen müssten, entgegnete der CDU-Fraktionsvorsitzende Uwe Scholz : „Unsere Ehrenamtler erbringen eine Leistung dafür.“ Das sei eine Anerkennung wert. „Nur Familie ist keine Leistung im Sinne der Erbringung.“

Unsere Meinung: In der heutigen Zeit eine (große) Familie zu haben ist die
größte Leistung, die erbracht wird für unsere Gesellschaft und Zukunft  –
Ehrenamtler und Familien sollten den gleichen Status in unserer Stadt haben.

Auch wenn wir und vor allem die Familien hier in Altena verloren haben: wir werden weiter kämpfen.

 

 

Kommentare sind geschlossen.

Zur Werkzeugleiste springen